Der Lauf der Dinge ... Zuerst war das Nichts, dann schuf Gott Sonne, Mond und Sterne, gab Wasser, Luft Feuer und erde dazu. Aus den vier elementen wuchs die Natur mit Luft, Tieren und anderen herrlichen Geschöpfen wie Adam und Eva. Und weil sie Menschen waren, assen sie vom Baum der Erkenntnis und versperrten sich so den Garten Eden... Somit begannen sie zu denken. Die Konkurrenz des Überlebens beginnt. Alles wird Norm, alles Energie, die Liefe welkt. Das Denken wird Lüge, Pathos und Macht. Kain erschlägt Abel und ihre Erben fressen sich gegenseitig auf (wenn sie sich nicht gerade vermehren).

Folge: Die "Menschen AG" macht Pleite. Zurück bleibt nur das Firmenschild "Zum lieben Gott".
...dann wieder das Nichts. Nur die Hoffnung bleibt, dass alles wieder von Vorne Beginnen kann. - Hans Leupin -

Ist der Maler Hans Leupin ein Dichter?

"Die Menschen AG macht pleite, das Firmenschild "ZUM LIEBEN GOTT" bleibt zurück". So lesen wir in einem Bild von Hans Leupin. In einem Bild, nicht in einem Gedicht. Oder ist Hans Leupin doch ein Dichter? Er steht dazwischen, er ist ein schreibender Maler. Hans Leupin hat lange, und zwar bis zur Erreichung seiner beruflichen Ziele, seine künstlerische Berufung zurückgestellt. Das Warten hat sich gelohnt, denn gerade und zu einem grossen Teil verdanken wir die heutigen und wertvollen Bilder seinem akademischen Beruf. Seine Bilder rütteln auf, vor allem will sie von einem Manne geschaffen wurden, der in den Augen der heilen Gesellschaft allen Grund hätte, zufrieden zu Hause zu sitzen. Hans Leupin malt nicht nur einfach Bilder, er bedient sich oft einer völlig neuen Art des Bilder-Malens. Der "geschriebenen Malerei". Worte, geschriebene Gedanken und Bild sind eine Einheit

- Vre Amberg, Reportage in "Die Frau", November 1971-

ABSTRAKT UND MODERN