TEXTE
Viele von Hans Leupins Texten sind in seinem Buch "geschriebene Bilder - gemalte Worte" erschienen. Aphorismen, Wort-Fragmente, Texte und Gedichte bilden zusammen mit vielen Skizzen ein Ganzes, welches die Philosophie des Künstlers gekonnt auf einen Nenner bringt.
Neben den veröffentlichten Texten Hans Leupins existiert auch ein reich illustriertes Märchen mit dem Titel "Der Wald der 5 Sinne". In dieser Geschichte geht Leupin ein weiteres Mal auch in geschriebener Form auf eines seiner Hauptthemen ein, welches sich durch das Gesamtwerk zieht: die Darstellung der fünf Sinne. Auszüge aus dieser bisher nicht publizierten Kostbarkeit finden sich auf dieser Seite.
"Irgendwo am Rande des Gartens Eden stand ein eigenartiger Wald. Die Bäume tragen ganz besondere Früchte. Augen, Ohren, Nasen, Hände und Lippen. Es ist der Wald der fünf Sinne. allen Wesen, die er erschaffen hatte, schenkte der Schöpfer diese fünf Sinne. Deshalb hängte er sie in unendlicher Vielfalt an die Bäume und gab seinen unvollkommenen Wesen die Möglichkeit, sich ihrer zu bedienen. So suchten denn alle, die nach Höherem strebten, den Wald der fünf Sinne. Es waren viele, so viele, dass sie sich einer Riesenschlange gleich, dem geheimnissvollen Walde zudrängten..."