GNOME

Stellvertretend für den körperlichen Ausdruck von Gefühlen und Stimmungen stehen die unzähligen Bilder und Skizzen der Gnome im Werk Hans Leupins. Neben fröhlichen und schelmischen Gesichtern tauchen oft auch nachdenklich sinnierende Gestalten auf, ein Ausdruck grosser Sensibilität und Nachdenklichkeit; Platzhalter für seine persönlichen seelischen und körperlichen Befindlichkeiten. Die Palette reicht von der kargen, präzise hingeworfenen Strichzeichnung über Collagen bis hin zum Oelbild.

Ich glaube, ich kannte keinen so unmusikalischen Menschen, wie meinen Paps. Wie in einer Kirche fühlte man sich bei ihm zu Hause. Als Kirchenmaus probierte man ein wenig Leben in die Bude zu bringen. Aber auch bei der schönsten Musik hörte er nur Rauschen und scheussliche Töne. - bl-